Sandras kreative Lesezeit - kreative Vorlese-Events - Literaturblog - Rezensionen

Mittwoch, 27. Juni 2018

Entsäuerungs Revolution

 
Zum Inhalt (Klappentext):

Übersäuerung kann zu zahlreichen Gesundheitsproblemen führen. Deshalb ist ein Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper so wichtig für das Wohlbefinden. In diesem Kursbuch wird eine völlig neue Methode für die intrazelluläre Entsäuerung (in den Körperzellen) vorgestellt und beschrieben, wie man sich dauerhaft vor Übersäuerung schützt. Das Ergebnis: Gesundheit, Schönheit, mehr Power und Vitalität!


Über die Autoren:

Hannelore Fischer-Reska arbeitete mehr als 25 Jahre als Heilpraktikerin. Sie entwickelte eine Reihe von speziellen naturheilkundlichen Therapiemethoden, die weit über die Grenzen Deutschlands hinaus Anerkennung und Anwendung finden.

Andreas Hammering hat die hier vorliegende Neuausgabe komplett durchgesehen, auf den neuesten wissenschaftlichen Stand gebracht und um Themen wie Übersäuerung im Sport erweitert. Er ist Arzt für Naturheilverfahren, Allgemeinmediziner, Notarzt und Arbeitsmediziner. Er absolvierte unter anderem Zusatzausbildungen in Pflanzenheilkunde, Ayurvedischer Medizin und Homöopathie.

Allgemeine Informationen zum Buch:

"Entsäuerungsrevolution" ist im SüdWest Verlag erschienen und umfasst 224 Seiten. Es ist als Paperback zum Preis von 19,99 Euro erhältlich und richtet sich an alle, die sich für das Thema gesunde Ernährung interessieren und ihrem Körper gerne etwas gutes tun wollen.

Meine Gedanken zum Buch:

Gesundheitsbedingt beschäftige ich mich schon länger mit dem Thema Übersäuerung. 
In der "Entsäuerungs-Revolution"
gibt es zunächst einige grundlegende Informationen über Säuren und Basen, die Regulierung des Säure-Basen-Gleichgewichts, die Ursachen der Übersäuerung, welche Krankheiten eine Übersäuerung zur Folge haben kann, wie sich Sport auf den Säure-Basen-Hauthalt auswirkt und zu guter letzt natürlich auch, wie man es schafft wieder einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt herzustellen.

Was in diesem Buch für mich neu ist, ist die intrazelluläre Entsäuerung. Zunächst beginnt man bei der Fischer-Reska-Therapie mit der herkömmlichen Entsäuerung, sprich der Entsäuerung im extrazellulären Raum. Die extrazelluläre Übersäuerung umfasst den Säureüberschuss und die Ablagerung saurer Schlacken in den Körperflüssigkeiten sowie in den Extrazellulärräumen der Organe und Gewebe. Sie entsteht durch jahrelange Fehl-, Über- und Mangelernährung, durch Stress, Umweltbelastungen, aber auch durch Stoffwechselkrankheiten. Sie kann im Urin nachgewiesen werden. Die intrazelluläre Übersäuerung beschreibt die Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts innerhalb der Körperzellen und den dadurch gestörten Zellstoffwechsel, der auch zur Zellentartung und Krebsentstehung führen kann. Sie entsteht offenbar durch lang anhaltende und starke extrazelluläre Übersäuerung sowie durch verschiedene chronische Krankheiten. Sie kann nicht im Urin nachgewiesen werden.

Und hier die wohl wichtigste Info: Mit herkömmlichen Basenpräparaten kann die interzelluläre Übersäuerung nicht ausgeglichen werden, da die verwendeten Mineralsalze die Zellwand nicht überwinden und deshalb auch nicht in das Innere der Zellen transportiert werden können.

Wie nun auch der intrazelluläre Raum entsäuert werden kann, kann in der "Entsäuerungs-Revolution" nachgelesen werden. Für mich tatsächlich nochmal neue Erkenntnisse und Informationen. Wie sich diese Art der Entsäuerung auf den Körper auswirkt kann ich nun leider noch nicht sagen - da ich aktuell noch genügend im extrazellulären Bereich zu entsäuern habe und erst wenn dies soweit abgeschlossen ist, geht es dem intrazellulären Raum an den Kragen. Die Informationen die das Buch hergibt, sind jedoch unheimlich bereichernd und eine wirklich tolle Unterstützung in Sachen Entsäuerung. Zusammen mit dem Buch  von Norbert Treutwein "Krank ohne Grund" - ebenfalls erschienen im SüdWest Verlag - die optimale Ergänzung im Kampf gegen die Übersäuerung.

Daher von mir 5 von 5 möglichen Sternen.

Falls es Euch interessiert, was die Entsäuerung bisher bereits bei mir bewirkt hat - hier eine kurze Zusammenfassung.
 Seit März diesen Jahres entsäuere ich konsequent meinen Körper. Zuvor hatte ich Schmerzen im gesamten Körper, sprich in den Gelenken und Muskeln, mein Zahnfleisch war chronisch entzündet, die Zähne saßen wackelig im Kiefer, ich hatte regelmäßige Stimmungsschwankungen bis in den depressiven Bereich, ich war antriebslos, dauermüde, konnte keinen Sport mehr machen, mich überhaupt kaum noch bewegen. Was sich nun seit März getan hat gleicht einem Wunder. Meine Schmerzen werden von Woche zu Woche weniger, mein Zahnfleisch ist gesund, kein Zahnfleischbluten mehr und die Zähne sitzen wieder fest im Kiefer, die Stimmungsschwankungen sind nahezu verschwunden, ich bin nicht mehr so müde, schlafe zudem sehr viel besser und ich kann wieder Sport machen, gehe inzwischen 3 bis 4mal die Woche ins Fitnessstudio und 2mal die Woche zum Zumba. Die Schmerzen sind noch da und ich bin nach wie vor eingeschränkt. Nach den Sporttagen z.B. geht dann erstmal nichts mehr. Aber das ist kein Vergleich mehr zu vorher und gleicht in meinen Augen wirklich fast einem Wunder. Und ganz nebenbei habe ich seit März inzwischen 13kg an überflüssigem Gewicht verloren. Na wenn es sich da nicht lohnt den Körper zu entsäuern ;)

Vielen Dank an den SüdWest Verlag fürs Bereitstellen des Buches!

Dienstag, 15. Mai 2018

Mein Wildkräuter Führer

 
Zum Inhalt (Klappentext):

Der Begleiter für unterwegs

Oft wachsen sie unscheinbar und unerkannt an Feld- und Waldrand: Wildkräuter. Dieses praktische kleine Handbuch hilft, sie zu bestimmen. Kurz und knapp erklärt die Kräuter-Liesel anhand von Text und Bildern, um welches nützliche - oder auch giftige - Kraut es sich handelt. Mit Eintragmöglichkeit für die besten Fundstellen oder andere Beobachtungen.

Über die Autorin:

Liesel Malm hat als Kind schon von ihrer Großmutter das Kräuterwissen erlernt. Nach einer schweren Krebserkrankung hat sie sich ganz auf Kräuter und gesunde Lebensweise verlegt, Fachseminare besucht und zahlreiche Bücher studiert. In ihrem Garten grünt und blüht alles, was für die Gesundheit gut ist. Die 1933 geborene Kräuterfrau ist im Westerwald und darüber hinaus als „Kräuter-Liesel“ bekannt. Das Interesse an ihren Büchern und Vorträgen ist sehr groß.

Allgemeine Informationen zum Buch:

"Mein Wildkräuter Führer" ist im Bassermann Verlag erschienen und umfasst 320 Seiten. Es ist als Paperback 
zum Preis von 12,99  Euro erhältlich.

Zur Leseprobe hier entlang.


Meine Gedanken zum Buch:


Als Folge meiner Ernährungsumstellung setze ich mich in letzter Zeit immer mehr mit dem Thema "Natürliche Ernährung" auseinander - dabei kommt man nicht um das Thema Wildkräuter herum. Bisher habe ich mich zugegebenermaßen nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt. Umso positiver überrascht bin ich über die Artenvielfalt und die Möglichkeiten die uns Wildkräuter bieten. Sie wachsen fast überall. Da sich aber die wenigsten mit dem Thema auseinandersetzen, wissen die meisten auch nicht, was man überhaupt mit ihnen anfangen kann. Liesel Malm gibt ihr wertvolles Wissen durch ihre vielen Bücher gerne an uns weiter.

 Um die richtigen Kräuter - und nicht etwa einen giftigen Artgenossen zu erwischen - ist es unerlässlich, Wildkräuter korrekt bestimmen zu können. In Ihrem "Mein Kräuter Führer" geht Liesel Malm darauf ein, wie sich die Kräuter bestimmen lassen. Das Büchlein ist in einem praktischen kleinen Format gehalten, so dass es in jede Tasche passt und leicht mitgenommen werden kann ohne dabei viel Platz einzunehmen. Die Unterteilung der Kräuter erfolgt zum einen in Farben- und auch in die Anzahl der sichtbaren Blütenblätter. Angenommen ich befinde mich vor einem Wildkraut in der Farbe weiß. So schlage ich im Büchlein die Kräuter mit weißer Blüte auf. Um dieses noch genauer bestimmten zu können zähle ich die Anzahl der Blütenblätter und schlage dann das entsprechende Kapitel dazu auf. Dann kann ich die angegebenen Wildkräuter durchblättern und anhand des Bildes näher bestimmen. Im einzelnen lese ich mir dann die Details zum vorgefundenen Kraut durch, vergleiche Größe, Aussehen, Geruch und weitere Eigenheiten mit den Angaben im Buch. Danach lassen sich Wildkräuter relativ gut bestimmen. Im Buch finden sich noch Angaben dazu, ob das vorgefundene Wildkraut verträglich oder giftig ist, was für den Kräutersammler sicherlich sehr wichtig ist.

Der Umgang mit dem Büchlein ist wirklich leicht und macht Spaß. Einziges Manko für mich: Ich kenne mich noch nicht all zu gut mit Wildkräutern aus, für mich zählen jedoch z.B. der Löwenzahn und auch der Bärlauch ebenfalls zu diesen - beide sind im Büchlein nicht aufzufinden, was ich schade finde. Denn gerade diese beiden sind zumindest bei den meisten Wildkräuter-Neulingen bekannt und genau deshalb natürlich auch interessant. 

Als Bestimmungsbüchlen für Unterwegs kann ich "Mein Wildkräuter Führer" sehr empfehlen. Wer tiefer in die Thematik einsteigen möchte, sollte noch einen Blick in die anderen Bücher von Liesel Malm werfen.

Von mir als Wildkräuter-Neuling gibt es 4 von 5 Sternen.

 Vielen Dank an den Bassermann Verlag fürs Bereitstellen des Buches!

Dienstag, 8. Mai 2018

Now and Forever - Weil ich dich liebe

Heute habe ich eine ganz besondere Buchbesprechung für Euch. Es handelt sich um das Buch "Now and Forever - Weil ich dich liebe" von Geneva Lee, welches erst im September 2018 erscheinen wird. Der Blanvalet Verlag hat es mir im Rahmen der Hello Sunshine Kampagne vorab zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt (#Werbung - da es sich bei der Hello Sunshine Kampagne um ein Gewinnspiel handelt,  bin ich an dieser Stelle dazu verpflichtet, das ganze als Werbung zu kennzeichnen...). Schaut doch mal bei der Hello Sunshine Kampagne vorbei - dort habt ihr noch eine ganze Weile die Chance auf tägliche, tolle Gewinne. Ich drücke Euch die Daumen.





Zum Inhalt:

 Jillian Nichols weiß, dass sie nicht wie andere Mädchen ist. Dass sie nie eine
Zukunft, nie ein normales Leben haben wird. Doch sie will kein Mitleid und tut
alles, um ihr Geheimnis vor allen zu verbergen. Darum gibt es für sie klare
Regeln, wenn es um Jungs geht – einen Tanz, einen Drink, eine Nacht und
niemals mehr. Das geht so lange gut, bis sie Liam trifft. Der schottische
Austauschstudent ist nicht nur wahnsinnig gutaussehend und nett, sondern
auch ziemlich stur. Denn Liam will nicht nur ein One-Night-Stand für Jillian sein
und ihre Regeln sind ihm völlig egal. Er ist wild entschlossen, an Jillians Seite zu
bleiben. Doch wird sie ihm jemals vertrauen?

Über die Autorin:

Geneva Lee war schon immer eine hoffnungslose Romantikerin, die Fantasien der Realität vorzieht – vor allem Fantasien, in denen starke, gefährliche, sexy Helden vorkommen.
Mit der Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, traf sie mitten ins Herz der Leserinnen und eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Geneva Lee lebt zusammen mit ihrer Familie in Kansas City. Weitere Informationen erhälst du hier: Geneva Lee

Allgemeine Informationen zum Buch:

"Now and Forever - Weil ich dich liebe" wird im September 2018 im Blanvalet Verlag erschienen und 384 Seiten umfassen. Es wird als broschierte Ausgabe zum Preis von 12,99 Euro sowie als Kindle Edition erhältlich sein und richtet sich an Leser, die kurzweilige, romantische Geschichten mit Tiefgang mögen.


Meine Gedanken zum Buch:

Die Autorin Geneva Lee ist schon länger in aller Munde. Vor allem mit ihrer Royals-Saga hat sie viele Leser begeistert. Da Geschichten um das Königshaus und Co. aber nicht wirklich meins sind, habe ich bisher einen Bogen um ihre Bücher gemacht. Umso gespannter war ich nun auf ihren bald erscheinenden Roman.

Die Geschichte handelt von der jungen Studentin Jillian, die der Leser aufgrund ihres Verhaltens recht schnell in eine Schublade stecken wird. Jillian interessiert sich nicht wirklich für Jungs. Das einzige was für sie zu zählen scheint ist Spaß. Darüber hinaus vernächlässigt sie auch ihr Studium. Lange schlafen, unwichtige Kurse und One-Night-Stands scheinen ihren Alltag zu bestimmen. Als sie dann auf den schottischen Austauschstudenten Liam trifft verfolgt sie weiterhin ihre Interessen. Ein wenig Spaß, eine schöne Nacht, das war´s. Liam sieht das ganze allerdings anders. Er sieht trotz des abweisenden Verhaltens mehr in Jillian als nur eine angenehme Nacht. Er ist ein richtiger Traummann. Attraktiv, gebildet, humorvoll, warmherzig, aufmerksam, ein guter Liebhaber.
 Doch gerade deshalb versucht Jillian ihn immer wieder von sich zu stoßen. Eines Tages erfährt Liam, das Jillian gute Gründe für ihr Verhalten hat. Etwa ab der Hälfte des Buches wird die Geschichte um Jillian und Liam sehr tiefgründig und nimmt eine berührende Wende. Für mich war es eine sehr kurzweilige Geschichte, die ich nahezu an einem Stück durchgelesen habe, denn einmal angefangen, kann man das Buch nicht mehr so schnell auf die Seite legen. Ich habe mit Jillian mitgefühlt und konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen. Das Ende bleibt offen - eine Fortsetzung ist geplant. "Now and Forever - weil ich dich liebe" erhält von mir 5 von 5 Sternen und ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung.

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag fürs Bereitstellen des Buches!

Freitag, 20. April 2018

The Woman in the Window



Zum Inhalt (Klappentext):

Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York, wirkt einsam und leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Freunden online zu chatten, zu viel zu trinken - und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen - Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn ja ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert...

Über den Autoren:

 A. J. Finn hat für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften geschrieben – u.a. für die »Los Angeles Times«, »Washington Post« und das »Times Literary Supplement (UK)«. Er ist in New York geboren, hat aber zehn Jahre in England gelebt, bevor er nach New York zurückkehrte. Sein Debütroman »The Woman in the Window« sorgte vor Veröffentlichung weltweit für Furore, wird in 39 Sprachen übersetzt und derzeit von Fox verfilmt.

Allgemeine Informationen zum Buch:

"The Woman in the Window" ist im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 544 Seiten. Es ist als Taschenbuch zum Preis von     15,- Euro erhältlich sowie als Ebook und Hörbuch und richtet sich an Thriller Liebhaber.

Weitere Informationen und Leseprobe - hier entlang!

Meine Gedanken zum Buch:

Wer Thriller liebt, kann aktuell kaum an diesem Buch vorbei kommen - somit durfte es vor Kurzem auch bei mir Einzug halten. Das Cover ist sehr schlicht gehalten, fällt aber sofort ins Auge und wirkt auf mich sehr ansprechend. Auch der Klappentext (siehe weiter oben) hat augenblicklich meine Neugierde geweckt.

Die Story dreht sich um Anna Fox, Psychologin, die selber derzeit seelisch mehr als angeschlagen ist. Sie leidet unter Agoraphopie, was damit einhergeht, dass sie ihr Haus nicht ohne weiteres verlassen kann und ihre Ängste ihren Alltag und ihr Leben bestimmen. Um mit Ihrer Störung klarzukommen greift Anna sehr oft zum Alkohol. In Kombination mit den Tabletten, die sie aufgrund ihrer gestörten Psyche einnimmt, kann das mitunter  verheerende Folgen haben. 

Anna sieht und hört regelmäßig Dinge, vor allem aber auch Personen. Eines Tages wird sie sogar Zeugin eines Mordes. Sie geht diesen Dingen auf den Grund und zweifelt zwischenzeitlich an sich. Hört sie die Geräusche wirklich? Sieht sie die Personen wirklich? Geschehen die Ereignisse, die sie so deutlich wahrnimmt tatsächlich, hat dieser Mord überhaupt stattgefunden - oder handelt es sich dabei um Täuschungen - z.B. aufgrund ihrer Medikamenteneinahme und ihres Alkoholkonsums?

Immer wieder schafft es der Autor, dass ich mir die selben Fragen gestellt habe. Ich konnte Annas Verzweiflung spüren, konnte ihre Unsicherheit fühlen und war mir einfach nicht mehr sicher, ob es sich beim Beschriebenen um die Realität handelt oder nicht. 
A.J. Finn hat es geschafft, mich voll in den Bann der Geschichte zu ziehen. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen und war immer wieder froh, wenn ich nach einer Lesepause das Buch nehmen und weiterlesen konnte.

Die Wendung, die die Geschichte zum Schluss nimmt ist ungeheuer fesselnd und spannend, glaubt der Leser doch immer wieder den Durchblick zu haben und wird dann doch eines Besseren belehrt.

"The Woman in the Window" ist für mich ein Thriller, den man unbedingt lesen sollte. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen :)

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag fürs Bereitstellen des Buches!

Freitag, 13. April 2018

Berührende Worte.....

Der Himmel war eine Schüssel aus Sternen und Schwärze. Davor stand der Mond, planetengroß, sonnenhell, und die Schlucht unter uns erstrahlte scharf wie ein Holzschnitt in Schatten und Licht. Es hatte praktisch aufgehört zu schneien, nur ein paar vereinzelte Flocken sprühten noch durch die Luft. Die Welt sah aus wie neu erschaffen. Und die Geräusche... Stille. Absolute, entgültige Stille. Kein Windhauch, kein Astknarren. Ein Stummfilm, ein Stillleben...

Textpassage aus "The Woman in the Window".

Mir gefällt diese Wortpoesie und die Geschichte hat mich in Ihren Bann gezogen. Demnächst gibt es eine Rezension für Euch :)

Dienstag, 13. März 2018

"Wie machst du das eigentlich?"




Zum Inhalt (Klappentext):

"Wie machst du das eigentlich, wenn deine Kinder pausenlos über dein gekochtes Essen schimpfen? Und wenn sie trotzig schreiend am Boden liegen oder das Anziehen in einem riesigen Drama endet? Und wie bringst du drei kleine Kinder alleine ins Bett abends?"

Miriam Fuz hat 3 Söhne im Alter von 1, 3 und 5 Jahren und bekommt diese Fragen fast jede Woche gestellt. Trotz des Kleinkind-Trubels ist sie meistens recht entspannt.

Nun hat sie ihre Geheimtipps und Routinen, die ihr Leben unheimlich erleichtern, in einem Ratgeber aufgeschrieben. Dabei beschönigt sie nichts und erzählt auch unverblümt von den Tagen, an denen sie direkt nach dem Frühstück die Bettzeit der Kinder herbeisehnt.

"Wie machst du das eigentlich?" enthält auch Ideen zum ewigen Streitthema Süßigkeiten, Survival-Tipps für den täglichen Kampf in Küche und Haushalt, Anregungen für das abendliche Einschlaf-Ritual sowie viele topaktuelle Themen, die Mütter von Kleinkindern beschäftigen.

Über die Autorin:

Miriam Fuz wurde 1981 in Karlsruhe geboren und lebt in einem kleinen Dorf in Baden-Württemberg. Sie ist ausgebildete Redakteurin, verheiratet und hat drei Söhne (geboren 2012, 2014 und 2016), die zumindest meistens ganz entzückend sind.

Während der Elternzeit mit ihrem Jüngsten kam ihr die Idee, einen Ratgeber zu schreiben, der das wirkliche Mama-Leben abbildet. Sie will anderen Müttern damit Mut machen, nicht immer alles perfekt im Griff haben zu wollen.

Das Buch entstand, während die Großen im Kindergarten waren (9 - 14 Uhr) und der Kleinste das Wohnzimmer verwüstet hat, sowie abends.

Weitere Informationen über Marion Fuz findet ihr unter:

www.freude-am-wort.de

Allgemeine Informationen zum Buch

"Wie machst du das eigentlich?" ist 2017 bei Amazon erschienen und umfasst 187 Seiten. Es ist als Taschenbuch zum Preis
 von 9,99 Euro sowie als Kindle Edition zum Preis von 4,99 Euro erhältlich und richtet sich an Mamas mit 1, 2 oder mehreren Kindern, die sich über neue Ideen und Impulse für den Alltag mit ihren Kindern freuen. Erfrischend-ehrlich und ohne den Anspruch, der Weisheit letzter Schluss zu sein.

Hier gehts zur Leseprobe!


Meine Gedanken zum Buch:

 Ratgeber für Mütter gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Ich bin selbst Mutter von 2 Kindern und habe daher schon einige gelesen. Vor der Geburt des ersten Kindes waren es besonders viele und auch während der ersten 3 bis 4 Jahre der Großen habe ich Ratgeber für Mütter zu Hauf verschlungen. Nach den ersten Jahren der Routine habe ich es dann aufgegeben. Als Mutter wächst man mit seinen Aufgaben und lernt, auf sein Bauchgefühl und seine Intuition zu hören. Die meisten Ratgeber sind zudem nicht wirklich nah an der Realität geschrieben, beschönigen sie doch meist den Alltag mit Kindern.

Nun wurde ich auf das Buch "Wie machst du das eigentlich?" von Miriam Fuz aufmerksam. Es verspricht ein Ratgeber für Mütter zu sein - jedoch ein Ratgeber der anderen Art, realitätsnah, humorvoll, einfach mitten aus dem Leben gegriffen. So wurde ich neugierig und habe es gelesen.

Miriam Fuz ist selbst Mutter dreier Kinder - das ist schon mal eine gute Voraussetzung um über das Leben in 
der Familie zu schreiben ;)

Sie beschäftigt sich in Ihrem Buch unter anderem mit Themen wie "Essen und Kinder - ein Thema für sich", "Survival-Tipps für den täglichen Kampf in der Küche", "Erziehungsfragen", "Alltägliche Themen", "Das neue Baby ist da".

In jedem Kapitel lässt sie den Leser ein stückweit an ihrem Familienleben teilhaben. Sie berichtet von Situationen, die einem das Mutterherz erwärmen, aber auch von den vielen wirklich fiesen, nervraubenden Szenarien die einem im Alltag mit Kind begegnen. Miriam Fuz hat viele, tolle Tipps und Tricks auf Lager an denen sie ihre Leser teilhaben lässt. Ich musste wirklich oft schmunzeln. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, es nicht mit einer Autorin, sondern mit einer Freundin zu tun zu haben, mit einer Freundin, die mir von Ihrem Alltag erzählt, nichts schönredet und all die Themen aufgreift, die mich als Mutter beschäftigen. Sehr oft habe ich einfach nur beim lesen zustimmend genickt und vor mich hingemurmelt "ooooh ja, das kenne ich nur all zu gut". Für mich als inzwischen erprobte Mehrfachmama war es einfach schön zu lesen, das es letztendlich doch bei allen Familien gleich abläuft und das es endlich mal jemanden gibt, der dies auch öffentlich ausspricht. Für Erstlingsmamas ist das Buch eine wertvolle Sammlung bewährter und überaus kreativer Tipps und Tricks einer Mama. Zum Ende eines jeden Kapiteln sind die wichtigsten Punkte noch einmal kurz zusammengefasst.

Was mir persönlich wirklich sehr symphatisch ist, Miriam Fuz gehört nicht zu den oftmals vertretenen Übermüttern. Sie erzieht ihre Kinder zu verantwortungsbewussten, höflichen Menschen und unterstützt sie stets in ihrer Selbständigkeit.

Einige Stellen möchte ich gerne zitieren - sie gefallen mir besonders gut:

"Bietet euren Kindern Hilfe zur Selbsthilfe an. Zeigt und erklärt ihnen, wie die Welt funktioniert. Wenn sie etwas ausprobieren möchten und es ist nur irgendwie möglich, lasst es zu. Wenn sie alleine zum Kindergarten laufen oder auf den Spielplatz möchten, wenn sie alleine Kartoffeln schälen oder einen Kuchenteig machen möchten - lasst es zu, wenn es einigermaßen machbar ist. Auch wenn ihr Angst habt. Übt vielleicht in kleinen Schritten mit ihnen. Lasst sie zuerst zwei Minuten alleine auf dem Spielplatz, dann fünf, dann zehn. Übt jedes Mal die Regeln, die für den Spielplatzbesuch alleine gelten, aber macht es irgendwie möglich".

"Durch Erklären, Vertrauen, Ermutigen macht ihr eure Kinder stark und bereit für die Welt. So gebt ihr euren Kindern das Selbstbewusstsein, das sie in der heutigen Zeit brauchen. Bremst sie nicht, bemuttert sie nicht zu sehr. Schenkt ihnen Freiheit und sie kommen immer wieder gerne zu euch".

"Ihr macht es, wie es für euch passt und sich richtig anfühlt. Andere sollten eure Situation nicht beurteilen, da bei ihnen in der Familie sicherlich andere Voraussetzungen herrschen und jedes Kind unterschiedliche Bedürfnisse hat. Hört auf euer Bauchgefühl. Wie soll das denn falsch sein, wo ihr nur das Beste für eure Kinder wollt"?

Das sind einige der Stellen die mich als intuitiv handelnde Mutter berühren und bestärken. Darin bestärken, das wir Mütter einfach toll sind und jede es richtig macht, wenn sie nur auf ihr eigenes Bauchgefühl hört. Und wenn es mal brenzlig werden sollte, hat Miriam viele tolle und gut umsetzbare Tipps auf Lager. Für mich eines der wenigen Bücher, die jede Mutter gelesen haben sollte. Daumen hoch und 5 Sterne dafür von mir.


Vielen Dank an die Autorin Miriam Fuz fürs Bereitstellen des Buches!

Freitag, 10. November 2017

"Versuchen wir das Glück"




Zum Inhalt (Klappentext):

Als Helene und Ludwig sich zufällig am Münchner Hauptbahnhof in die Arme laufen, sind die letzten fünfundzwanzig Jahre wie ausgelöscht. Spontan gehen sie in ein Restaurant, und mit jedem Blick, mit jedem Wort, mit jeder Berührung werden die alten Gefühle gegenwärtiger. Unzertrennliche Verbündete gegen die Konventionen waren sie damals, verrückt nacheinander, voller Träume für die Zukunft - bis zum bitteren Ende ihrer großen Liebe. Denn vor dem letzten Schritt in ein gemeinsames Leben lag ein unüberbrückbarer Abgrund, tief in ihren Seelen verankert.

Aber manchmal reicht ein Nachmittag, um sich erneut die Frage zu stellen: Versuchen wir das Glück?

Über die Autorin:

Barbara Leciejewski schrieb ihren ersten Roman mit zwölf. Einen Liebesroman. Kitschig, naiv, etwa vierzig krakelige DIN-A5-Blockseiten, kariert. Kariert war ihr immer lieber als liniert. Der Berufswunsch danach war klar: Schriftstellerin. Ebenso klar war: Das wird man nicht, das ist kein Beruf. Also dann: Abitur, vom Land in die Großstadt München gezogen, studiert (Germanistik und Theaterwissenschaft), Jobs am Theater (Regieassistenzen, Statisterie, Bühnenkram), Magisterarbeit über Kriminalromane geschrieben, Synchroncutterin geworden, Familie gegründet. Karierte Blöcke gekauft - da war doch was. Man muss nicht Schriftstellerin sein, um zu schreiben, aber nur wenn man schreibt, kann man es werden. Computer gekauft (das hilft), geschrieben, verworfen, die Festplatte zugemüllt, geschrieben, den zweiten Roman beendet. Bisher haben vier Romane ihren Weg zu Verlagen gefunden. Nach wie vielen sich die Autorin Schriftstellerin nennen wird, ist ungewiss, gewiss ist nur: Sie schreibt weiter. 

Mehr Informationen über die Autorin erhalten ihr hier: 

Allgemeine Informationen zum Buch:

"Versuchen wir das Glück" ist im Tinte Feder Verlag erschienen und umfasst 253 Seiten. Es ist als Taschenbuch zum Preis 
von 9,99 Euro sowie als Kindle Edition erhältlich.

Hier gehts zur Leseprobe!

Meine Gedanken zum Buch:

Inzwischen habe ich bereits einige Bücher von Barbara Leciejewski gelesen und oute mich inzwischen ganz klar als süchtige  Wiederholungstäterin :) Ich liebe Geschichten, die mich emotional berühren und das ist Barbara Leciejewski bisher mit jedem ihrer Bücher gelungen, so auch mit dem aktuellen "Versuchen wir das Glück". Hierbei geht es um eine ganz besondere Begegnung zwischen zwei Menschen, die sich einst sehr liebten und seit 25 Jahren nicht mehr gesehen haben. Als die beiden sich nach so langer Zeit an einem Bahnhof wieder begegnen sind die 25 Jahre, in denen sie keinen Kontakt hatten, wie ausgeloschen, als hätte es sie niemals gegeben. Sie begeben sich gemeinsam in ein Cafe und spüren sofort das unsichtbare Band, das schon immer zwischen ihnen bestand.

Die Erzählung in unterteilt in zwei Zeitzonen. Auf der einen Seite erhält der Leser einen Einblick in das, was früher geschah, welche Verbindung überhaupt zwischen den beiden stand, was sie alles gemeinsam erlebt haben. Im Wechsel dazu darf der Leser Helene und Ludwig in die Gegenwart begleiten, in das Hier und Jetzt und erfährt, was nun in den Köpfen der beiden vorgeht. Die Autorin beherrscht ihr Handwerk wie nur wenige andere, die mich in diesem Genre bisher fesseln konnten. Sie schafft es, mich durch ihren flüssigen Schreibstil und ihre Wortwahl, ab der ersten Seite auf eine Achterbahn der Gefühle mitzunehmen. Ich erlebe das emotionale Auf und Ab, kann mich bildlich und emotional in Helene und Ludwig hinein versetzen, ich bange mit ihnen, fühle mit ihnen, empfinde Helenes Ängste und Ludwigs Hoffnungen und ich spüre den tiefen, inneren Wunsch der Beiden, es noch einmal miteinander zu versuchen.

Die Geschichte um Helene und Ludwig hat mich sehr berührt und zum Nachdenken gebracht. Sie hat mich angeregt, mir über mein eigenes Leben Gedanken zu machen, darüber, ob wohl alle Entscheidungen die richtigen waren. Und sie hat mich zu der Erkenntnis gebracht: Ja, alle Entscheidungen waren und sind richtig, denn sie werden aus einer tiefen Überzeugung heraus getroffen. Und auch, wenn eine Entscheidung negative Konsequenzen nach sich zieht, für irgendwas ist es gut, das Schicksal meint es gut mit uns und wenn wir Vertrauen haben, dann kann eine Entscheidung aus Überzeugung nur die richtige sein.

5 von 5 Sternen - ein Muss für Liebhaber von Worten die das Herz berühren.

Vielen Dank an Barbara Leciejewski und den Tinte Feder Verlag fürs Bereitstellen des Buches!