Sonntag, 19. Mai 2019

Solange sie tanzen

Solange sie Tanzen von Barbara Leciejewski

Wie soll ich ein Buch rezensieren, das so viele Emotionen in mir auslöst, das mich so tief berührt und meine Tränen am Ende kaum versiegen lässt?

Ok, also erst einmal der Klappentext, damit der Inhalt grob bekannt ist…

Ada Friedberg ist eine alte Dame, die sich von nichts und niemandem unterkriegen lässt, nicht einmal vom plötzlichen Tod ihres über alles geliebten Mannes Hans. Sie vermisst ihn schmerzlich, aber sie muss sich schließlich um ihren Boxer Hemingway kümmern. Der Hund verleiht ihrem Alltag nicht nur Freude, sondern auch Struktur und Orientierung, was dringend nötig ist, denn Ada wird allmählich vergesslich und bringt immer mehr durcheinander.
Doch dann findet sie einen neuen Zeitvertreib, für den sie lediglich ein Fernglas und ihren gemütlichen Platz am Fenster ihres Wohnzimmers benötigt. Von dort aus beobachtet sie die Leute in ihrer Nachbarschaft. Als sie eines Tages beim abendlichen „Fernsehen“ in einem alten Haus ein tanzendes Paar entdeckt, erinnert sie dieser Anblick an die erste Zeit ihrer großen Liebe zu Hans. Abend für Abend kehrt sie nun zu den beiden Tänzern zurück. Während die Vergangenheit erwacht, verschwimmt die Gegenwart mehr und mehr, doch das tanzende Paar gibt Ada Halt. Solange sie tanzen …

Und so geht es mir mit dem Buch:

Ich habe Barbara Leciejewskis Buch „Solange sie tanzen“ soeben beendet und weiß kaum wohin mit meinen Emotionen. Die Geschichte handelt von einer wahrlich großen Liebe. Der Liebe zwischen Hans und der inzwischen über 80-jährigen Ada. Hans gibt es bereits nicht mehr und so erzählt die Autorin über das Leben von Ada in der heutigen Zeit und über das bereits vergangene Leben von Ada und Hans in der Vergangenheit. Wir erfahren, wie Ada und Hans sich kennen- und lieben gelernt haben, trotz der wirklich schwierigen äußeren Umstände. Und wir erfahren, wie das Leben für Ada ohne ihren Hans ist. Was es bedeutet, wirklich geliebt zu haben, in guten und schwierigen Zeiten.
Ich habe bereits mehrere Bücher der Autorin gelesen und jedes einzelne hat mich sehr berührt, jedes auf eine ganze besondere, eigene Art und Weise. Ich kann aber sagen, dass mich diese Geschichte bisher am meisten berührt hat. Barbara Leciejewski lässt den Leser an einem sehr authentischen Leben teilhaben, mit all seinen Facetten. Die Protagonistin Ada ist so eine liebenswürdige, herzliche Person, sie ist mir ab der ersten Seite gleich ans Herz gewachsen. Der Leser darf Ada durch verschiedene Lebensabschnitte begleiten. Beginnend ab einer Zeit der Auflehnung in ihrer Jugend, in der sie Hans kennenlernt. Später heiraten die beiden und wir dürfen Zeuge werden von einer ganz gewöhnlichen und doch besonderen Partnerschaft. Zum Schluss dürfen wir Ada in das Leben einer reifen, erfahrenen, vom Leben gezeichneten Frau begleiten, mit allem, was dazu gehört. Dürfen gemeinsam mit ihr lachen, schmunzeln, wüten, weinen und trauern.
Ich kenne bisher keine Autorin, der es gelingt, das Thema älter werden und die damit verbundenen Schattenseiten, so berührend und so sensibel aufzugreifen wie es in dieser Geschichte Barbara Leciejewski gelungen ist. „Solange sie tanzen“ ist nicht einfach nur eine Geschichte, es ist ein stückweit leben, fühlen, inne halten, sich besinnen, Tränen vergießen, durchatmen und weiterlesen. Die Geschichte um Ada und Hans geht so sehr zu Herzen, sie hat etwas mit mir gemacht und sie wird mich noch eine ganze Weile beschäftigen.


Von mir alle Sterne dieser Welt :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und ihn gut findest, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen. Das größte Geschenk ist es, Spuren zu hinterlassen...