Dienstag, 23. Februar 2016

Maggie und die Stadt der Diebe

Vergangenen Freitag Abend hatte ich eine Verabredung mit einem ganz besonderen Mädchen. Maggie ist ihr Name. Ich wurde zum stillen Beobachter, zum stummen Zeugen einer Geschichte, die sich 1870 in den Slums von Manhatten abgespielt hat. Vor Stunden war ihr die Flucht vor ihren Entführern gelungen, die in das Waisenhaus, in dem sie bis dato lebte, eingedrungen waren. Kraft- und ziellos schleppte sie sich durch die düsteren, kalten, schmutzigen Gassen, die von Bettlern gesäumt waren. Ihr war klar, dass sie nicht lange unentdeckt bleiben würde. Große Sorge umgab sie, dass sie ihren Verfolgern wieder in dir Arme laufen könnte. Ihr geblümtes Baumwollkleid trug nicht gerade zur Unauffälligkeit bei. So schleppte sie sich, schlaftrunken und zitternd vor Kälte durch die Straßen, starrte fassungslos in stinkende Höfe. In ihren Ohren befand sich ein immerwährender Lärm, der den Händlern, Zeitungsjungen, Schuhputzern und Lumpensammlern entstammte, die in den Straßen ihr Unwesen trieben. Maggie hatte Glück, denn sie traf auf eine Bande junger Diebe - die 40 Little Thieves - die ihr Unterschlupf gewährten. Die Mitglieder der Bande stellten kaum Fragen und so kam es, dass Maggie sich schnell bei ihnen heimisch fühlte und sich mit ihnen anfreundete. Bei einer gemeinsamen Diebestour wird Maggie mit ihrer schlimmsten Erinnerung konfrontiert. Sie möchte sich ihrer Vergangenheit stellen und Licht ins Dunkel bringen, wissen woher sie stammt, wer ihre Eltern sind und was mit ihnen geschehen ist. Dabei wird sie mit dem Herrscher der New Yorker Unterwelt konfrontiert.
 
Wow, was für ein Debüt des
Autoren-Newcomers Patrick Hertweck.



Über den Autoren:
 
Patrick Hertweck, geboren 1972, bereiste nach dem Abitur mit dem Fahrrad viele Gegenden Europas, arbeitete danach im Management eines Medienunternehmens und beschloss irgendwann, seine heimliche Passion zum Beruf zu machen. Seither lebt und arbeitet der Vater von drei Söhnen als freier Schriftsteller in Freiburg im Breisgau.
 
Ein paar Informationen zum Buch:
 
"Maggie und die Stadt der Diebe" ist am 15. Juli 2015 im Thienemann-Esslinger Verlag erschienen. Es wird für Kinder im Alter von 11 bis 13 Jahren empfohlen und ist als Hardcover zum Preis von 14,99 Euro und als Ebook zum Preis von 12,99 Euro erhältlich. Weitere Informationen über "Maggie und die Stadt der Diebe" und Patrick Hartweck erhaltet ihr hier: www.patrick-hertweck.de
 
Meine Gedanken zum Buch:
 
Kennt ihr Mark Twains Klassiker "Tom Sawyer und Huckleberry Finn"? Diese Geschichte habe ich als Kind über alles geliebt, sie hat mich sehr geprägt. Regelmäßig habe ich Tom Sawyer bei seinen Abenteuern begleitet und bin gemeinsam mit ihm dem Alltag entflohen.
 
Patrick Hartweck hat mit Maggie eine Figur erschaffen, die mich an meine Zeiten mit Tom erinnert. Maggie hat mich mitgenommen auf ihre Reise, hat mich entführt in die Slums von Manhatten. Sehr bildlich und greifbar laufen die Szenen des Buches vor meinem inneren Auge ab - ich bin plötzlich nicht mehr die Mutter zweiter Kinder, die inmitten eines kleinen Dorfes irgendwo in Baden-Württemberg lebt - sondern befinde mich mit den 40 Little Thieves auf Diebestour und verstecke mich mit ihnen gemeinsam vor dem Herrscher der New Yorker Unterwelt.
 
Die empfohlene Altersangabe für die Leser des Buches ist genau richtig angesetzt. Kinder ab ca. 11 Jahren können wunderbar in Maggies Welt eintauchen und ein Teil von ihr werden. Wobei sich das Buch meiner Meinung nach nicht nur für Kinder eignet, sondern für ebenjene Menschen, die es lieben, sich von der Magie eines Jugendbuches vereinnahmen zu lassen.
 
Maggie bekommt von mir 5 von 5 Sternen und ich hoffe sehr, dass Patrick Hartweck uns in Zukunft auf weitere Abenteuer in die Welt seiner Geschichten mitnehmen wird.

Kommentare:

  1. Hallöchen Sandra :)

    Das Buch habe ich bisher gekonnt ignoriert, aber dank deiner tollen und kreativen Rezension ist es mal direkt auf meinem Wunschzettel gelandet :)

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corina :)

      Oh, das kenn ich. Bücher ignorieren und wenn man dann eine Rezension liest die einen anspricht, zack, kann man es nicht mehr ignorieren. Viel Spaß beim lesen

      lg, Sandra

      Löschen
  2. Huhu,

    dann komme ich doch direkt mal zum Gegenbesuch und Maggie wandert mal auf die Wunschliste. Schön hast du es hier auf deinem Blog.
    Ich lese eigentlich alles, aber oft halt Bilderbücher,Kinder-und Jugendbücher. Selbst hab ich 3 Kinder, da muss man ja schon mal genauer schauen.

    Lg Mone

    AntwortenLöschen

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und ihn gut findest, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen. Das größte Geschenk ist es, Spuren zu hinterlassen...