Donnerstag, 18. Februar 2016

Achtung - Thriller "Das Mädchen auf der anderen Seite"

In den letzten Wochen habe ich fast ausschließlich Kinderbücher vorgestellt. Natürlich lese ich nicht nur Kinderbücher. Ich bin unter anderem ein großer Thriller-Fan und habe heute einen solchen für euch. Da Thriller aber nicht unbedingt ins Konzept von Sandras kreativer Lesezeit passen, möchte ich auf der Hauptseite nicht so sehr darauf eingehen. Überhaupt werde ich es für die Zukunft so handhaben, dass Rezensionen zu Kinder- und Jugendbüchern komplett auf der Hauptseite zu sehen sind, auch weitere Genres, die für Kinder unbedenklich sind werden dort zu sehen sein. Thriller hingegen oder andere Bücher die nicht unbedingt kindertauglich sind, bekommen einen Break und sind dann über den "Button" Weiterlesen zu erreichen ;)


Im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks durfte ich das Debüt von Achim Freudenbergs Thriller "Das Mädchen auf der anderen Seite" kennenlernen und auf Herz und Nieren prüfen.
 
 
 
Wooow, eines sage ich euch - der Thriller hatte es in sich. Aber der Reihe nach. Erst mal ein paar Informationen für Euch.
 
Über den Autoren:
 
Achim Freudenberg, 1971 in Stuttgart geboren, studierte Soziologie in Bamberg und London. Er arbeitete als freier Radiomoderator, Werbetexter und Marketing-Redakteur beim WDR, wo er noch heute tätig ist. "Das Mädchen auf der anderen Seite" ist sein Debütroman. Achim Freudenberg lebt in Köln.
 
Um eines schon mal vorweg zu nehmen. Der rororo-Verlag hat mit diesem Autoren wohl einen wahren Glücksgriff gelandet - Anhänger der fesselnden Thriller - merkt Euch diesen Namen!
 
Über den Inhalt:
 
Die in Köln lebende Radiojournalistin Eva Bottin befindet sich mit ihrem Auto auf dem Weg zur Arbeit, als sie plötzlich einem Mädchen in rosafarbenen Gummistiefeln ausweichen muss und in einen Unfall gerät. In letzter Sekunde kann sie das schlimmste verhindern und kommt mit einem mächtigen Schock und einer Halskrause davon. Seltsam ist nur, dass außer Eva niemand sonst das Mädchen gesehen hat.
 
Dann ist auch noch ihr bester Freund und ebenfalls Journalist Felix spurlos verschwunden. Ein Gefühl der Unruhe und der Sorge überkommt sie und lässt sie Felix Wohnung aufsuchen, die sie komplett verwüstet vorfindet. Felix geht nicht mehr an sein Handy und seine letzte Nachricht an Eva ist äußerst seltsam:
 
TRAF EBEN DEN INFORMANTEN. FETTER FISCH. MUSS DRINGEND MIT DIR SPRECHEN. DEIN NAME FIEL.
 
Seit dem Unfall steht Evas Welt Kopf, immer öfter erscheint ihr das kleine Mädchen mit den rosafarbenen Gummistiefeln. Nicht nur das Mädchen nimmt Kontakt zu ihr auf, scheinbar besteht plötzlich zwischen ihr und der Welt der Toten eine unerklärliche Verbindung. Das Buch wird hauptsächlich aus Evas Perspektive erzählt, hin und wieder wechselt die Erzähl-Ebene in die Vergangenheit.
 
Meine Gedanken zum Buch:
 
Ich konnte mir zunächst nicht wirklich vorstellen, wie man die beiden Genres Thriller und Mystery miteinander kombinieren kann, ohne das die Handlung zu abstrakt wird. Achim Freudenberg ist dies in seinem Debüt erstaunlich gut gelungen. Das Buch hat alles, was einen guten Thriller ausmacht - die Protagonisten sind gut durchdacht und detailiert beschrieben, so dass der Leser wirklich ganz konkrete Personen vor Augen hat. Einige Szenen sind mit so viel Tiefe beschrieben, dass es mir wirklich stellenweise schwer gefallen ist, das Buch nicht aus der Hand zu legen, Ekel und Abscheu gegenüber den Handlungen der Übeltäter hat mich überkommen wie noch nie zuvor in einem Thriller. Nach Beendung des Buches hatte mir der Schluss dermaßen zugesetzt, dass ich zunächst einige Tage Abstand benötigt habe um heute meine Rezension schreiben zu können. Auch hatte ich das große Bedürfnis, mich mit anderen Teilnehmern der Leserunde und auch mit Leuten aus meinem Freundeskreis über das Buch auszutauschen, musste die Taten regelrecht verarbeiten. Achim Freudenberg beschönigt nichts und offenbart die tiefsten Abgründe des menschlichen Seins auf eine Art und Weise, die mich eiskalt erwischt hat und mit dessen Intensität ich ehrlich gesagt nicht gerechnet hätte. Ihr hört es sicher raus "Das Mädchen auf der anderen Seite" ist definitiv nichts für schwache Gemüter, wohl aber für Freunde und Liebhaber des extremen Thrills.
 
Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung und vergebe für diese fesselnde und gut durchdachte Story der etwas anderen Art 5 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Rowohlt Verlag fürs Bereitstellen des Buches!








 

Kommentare:

  1. Oh, das hört sich aber gut an, werde ich mir auf jeden Fall anschaffen und ausnahmsweise mal ein deutsches Buch lesen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sandra,
    vielen Dank für deinen lieben Besuch auf meinem Blog. Da musste ich doch gleich mal nachschauen, wer dahinter steckt. Einen sehr süßen Blog hast du dir da aufgebaut! Gerrit scheint auch sympathisch zu sein. ;)
    Die Geschichte hört sich richtig spannend an. Ich mag den Genremix von Thriller und Mystery allgemein sehr gerne. Vielen Dank für den Tipp!
    Liebe Grüße
    Ciri

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ciri :)

    Sehr gern. Und ich freue mich sehr über deinen Besuch. Gerrit ist ein ganz lieber. Da fällt mir ein, ein wollte sich auch gerne wieder mal zu Wort melden...

    schick dir liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sandra,

    ich stöbere gerade ein wenig durch die Bücherblogs und da bin ich gleich bei diesem Buch hängen geblieben. Das scheint ja echt spannend zu sein und ist dann auch gleich auf meine Wunschliste gelandet. ;-)

    LG, Silke

    AntwortenLöschen

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und ihn gut findest, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen. Das größte Geschenk ist es, Spuren zu hinterlassen...