Donnerstag, 3. Dezember 2015

Ich muss verrückt sein - oder: Die etwas andere Leserunde

Guten Morgen :)
 
Der Berlin Verlag hat zu einer Leserunde aufgerufen. Es geht um das Buch "Das 10-Minuten-Projekt" von Chiare Gamberale.
 
 
 
Der Klappentext des Buches:
 
Als ihr Mann sie verlässt, wird Chiara der Boden unter den Füßen weggezogen. Doch dann bekommt sie einen überraschenden Tipp: Zehn Minuten täglich soll sie etwas Neues ausprobieren, das sie noch nie gemacht hat. Und ausgerechnet in der ungeliebten Weihnachtszeit öffnet sich Chiaras Herz wieder dem Leben.
 
So weit so gut. Der Berlinverlag hat nun bei Lovelybooks eine Leserunde dazu ins Leben gerufen. Und diese Leserunde unterscheidet sich schon sehr von den gängigen Leserunden, in denen ein Buch gelesen, darüber diskutiert und im Anschluss rezensiert wird.
 
Täglich wird ein Kapitel gelesen. In jedem Kapitel wird die Protagonistin Chiara mit einer 10-Minuten-Aufgabe konfrontiert. Bei den Aufgaben geht es darum, etwas zu tun, was sie noch nie zuvor getan hat. Sie soll über ihren eigenen Schatten springen und sehen was dann passiert. Die Leser der Leserunde sollen genau das nachspielen. So viele Aufgaben wie möglich sollen aus dem Buch nachgespielt und wenn möglich, natürlich auch dokumentiert werden.
Ist  eine Aufgabe nicht nachspielbar, aus welchen Gründen auch immer, so kann man sich selbst eine Aufgabe stellen und sich dieser Herausforderung widmen.
 
Da ich verrückte Dinge mag, habe ich mich auf die Leserunde beworben und ja, ihr ahnt es schon, ich bin dabei. Wenn ihr also mitbekommen wollt, wie ich in den nächsten vier Wochen regelmäßig über meinen eigenen Schatten spring, dann lade ich euch ein, täglich hier vorbei zu schauen. Über Rückmeldungen in Form von Kommentaren würde ich mich sehr freuen. Also seid so lieb und kommt nicht einfach nur zum "spannen" vorbei sondern hinterlasst auch eine Spur eurer Anwesenheit.
 
Genug geredet, dann komm ich mal zum 1. Kapitel:
 
Chiara hat einen Termin in einem Schönheitssalon. Sie ist dort bereits bekannt, unter anderem dafür, dass sie als Autorin eher den schlichten Style bevorzugt, bunte Fingernägel gehören da z.B. ganz klar nicht dazu. Die Mädels im Schönheitssalon erfahren von dem 10-Minuten-Projekt und beschließen, das knallig pinker Nagellack genau das richtige für Chiara ist. Sie sieht das natürlich nicht so, lässt sich aber tapfer auf diese Aufgabe ein.
 
Die ein oder andere wir jetzt vermutlich sagen: Pinker Nagellack, wo soll denn das bitteschön eine Herausforderung sein..... ähm ja, also wer mich kennt, weiß das ich hin und wieder Nagellack trage, aber "pinker" Nagellack ist tatsächlich eine Herausforderung für mich, einfach weil dies eine Farbe ist, die mir in den Augen weh tut. Pink ist Barbie und tussig und ach, es gibt einfach schöne Farben und es gibt pink. Ich denke, ihr könnt nachvollziehen, das ausgerechnet "pinker" Nagellack für mich durchaus eine Herausforderung darstellt.
 
Ich könnte jetzt hingehen, Nägel lackieren und nach 10 Minuten das Zeuch wieder entfernen. Aber ich denke, dass das nicht im Sinne des Erfinders ist. Also Augen zu und durch, Nägel sind pink und die Farbe wird mindestens für 24 Stunden draufbleiben. Und so sieht das ganze aus (grässlich - nicht ?). Und ausgerechnet heute habe ich abends noch einen Termin außer Haus - hiiiilfe.
 
 
 

Kommentare:

  1. Super ungewohnt, wenn man dich kennt ;) und ein sehr sehr starker Schritt für dich *g* habe leider kein pink, nur gediegene Farben. Kann also nicht mitmachen. Aber bei mir wäre es andersrum: ich benutze immer gediegene Farben, wie wäre es mit was kräftigem? Violett?

    AntwortenLöschen
  2. Violett mag ich. Ich hab hier wirklich alles an Farben was geht, nur pink nicht. Den hab ich mir von der Tochter gemopst. Wobei sie auch kein Pink mehr mag, seit der Grundschule ist das total uncool, lach

    AntwortenLöschen
  3. Das nenne ich mal wirklich kreativ für eine Leserunde! Und obwohl ich solche Bücher normalerweise nicht lese, hätte ich mich vielleicht sogar aus lauter Jux und Tollerei nur wegen der Aufgaben dafür beworben :D ... Liebe Sandra, ich wünsch dir viel Spaß mit deinen Aufgaben und ich hoffe, du dokumentierst sie auch regelmäßig für uns :).

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und ihn gut findest, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen. Das größte Geschenk ist es, Spuren zu hinterlassen...