Freitag, 4. Dezember 2015

Das 10-Minuten-Projekt - Tag 2

Und weiter geht's mit dem 2. Tag in dem 10-Minuten-Projekt, veranstaltet vom Berlin Verlag.
 
Die heutige Aufgabe, die Aufgabe, die auch die Protagonistin des Romans erfüllt hat, bestand darin, in ein Fitness-Studio zu gehen. Da ich schon in diversen Fitness-Studios war und schon alles mögliche dort gemacht habe von Krafttraining, Ausdauertraining bis zu den tollen Kursen wie Zumba oder T-Bo, stellt dies keine Herausforderung für mich dar. Somit fällt die Aufgabe flach. Ich gebe zu, mein weiblicher Astralkörper hat schon länger kein Studio mehr von Innen gesehen, hüstel, aber darum geht es in dieser Challenge ja gar nicht.
 
Wenn die Aufgabe nicht durchführbar ist oder keine Herausforderung für die Teilnehmer der Leserunde darstellt, dann soll eine Alternativ-Aufgabe gefunden werden. Also habe ich überlegt und überlegt, was könnte ich tun.
Ach halt, bevor ich mir eine Aufgabe überleg muss ich erstmal meine täglichen Pflichten im Haus erledigen, staubsaugen, Spülmaschine, wischen usw. usw. Auf dem Weg in die Küche dann erneut die Frage "Was kann ich mir als Herausforderung für heute nehmen" und wieder der Gedanke "halt, erstmal das Pflichtprogramm".
 
Und da stand ich, sah zunächst den Wald vor lauter Bäumen nicht...
aber plötzlich kam die Eingebung.
 
Ich bin ein Gewohnheitstier, jeden Tag die selben Routinen, aufstehen, Kinder aus dem Haus, Haushalt erledigen. Erst wenn das alles erledigt ist, nehm ich mir Zeit für mich. So war sie auch schon geboren die heutige Aufgabe. Einen Tag lang einfach nur auf meinen Körper hören, nicht auf den Verstand. Der Verstand meinte, dass es Zeit ist staubzusaugen.... mein Körper hat aber gesagt, jaaa aber eigentlich würde ich viel lieber mit dem Hund raus gehen, mal so richtig lang und richtig Spaß haben. Und der Verstand wieder: Hey, das können wir alles machen, später, erst die Arbeit, dann der Spaß - und mein Körper war traurig, denn er hätte gern etwas anderes getan. Zack: Das ist meine heutige Aufgabe.
 
Also habe ich den Verstand ausgeschaltet, mir den Hund geschnappt und bin 1,5 Stunden mit ihm durch die Wälder gezogen. Wir sind durch ganz hohes, angefrorenes Gras gelaufen, dort hab ich ihm einige Aufgaben gestellt und wir waren danach sowas von nass. Ich hatte das Wasser in den Schuhen stehen, die Hose bis zur Wade pitschnass. Und es hat solchen Spaß gemacht :) Zuhause dann erst mal geduscht, dann meinte der Verstand "sooo, das war ja ganz nett, aber jetzt können wir dann staubsaugen". Und der Körper: "Äh, ne, wir machen uns Punsch und lesen". Also Punsch gemacht und mit Buch auf die Couch. Die Kinder haben heute vor dem Mittagessen schon was süßes essen dürfen, die Große brauchte ihre Hausaufgaben nicht zu erledigen sondern kann das am Wochenende machen (was wir hier normalerweise nie machen) und überhaupt haben wir den Tag bisher sehr gechillt verbracht. Der Verstand schaltet sich immer wieder ein, jetzt z.B. sagt er, dass ich die Spülmaschine ausräumen und wieder einräumen sollte und die Küche aufräumen. Aber für heute pfeif ich drauf und es fühlt sich gut an.
 
Als Dauerzustand kann ich mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen, da es mir wirklich schwer fällt nicht aufzuräumen und das Chaos walten zu lassen. Aber es hat auch seine Vorteile. Der Tag ist noch nicht vorbei. Der Mann hat heute Ausgang ;) Der Großen habe ich versprochen, dass wir heute Mädels-TV-Abend machen und es uns so richtig gemütlich machen mit viel kuscheln :) und sie freut sich schon total drauf.
 
PS: Der pinke Nagellack weilt immer noch an den Nägeln, sooo schlimm ist er wohl nicht und seht ihr, die pinkfarbenen Sätze in diesem Text ? ;)
 
Und hier noch ein Bild vom ausgiebigem Spaziergang am Vormittag



Kommentare:

  1. Wow eine tolle Ersatzaufgabe gefunden und vor allem toll geschrieben. Ich bin gespannt auf mehr.

    AntwortenLöschen
  2. Wow eine tolle Ersatzaufgabe gefunden und vor allem toll geschrieben. Ich bin gespannt auf mehr.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich eine tolle Aufgabe und ein sehr guter Ersatz, wie Grit auch schon gesagt hat :)
    Und das wäre genau die richtige Herausforderung für mich: Verstand ausschalten und einfach mal das tun, was ich möchte. Hmm, das sollte ich auch mal angehen. Ich war heute ziemlich pflichtbewusst und fleißig.
    Und jetzt bin ich gespannt, was morgen für dich ansteht :)

    AntwortenLöschen

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und ihn gut findest, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen. Das größte Geschenk ist es, Spuren zu hinterlassen...