Dienstag, 24. Mai 2016

Weil ich ein Mädchen bin



Zum Inhalt (Klappentext):

Kennst du das: Gewitterwolken im Kopf, sich leicht fühlen wie ein Luftballon, prickelndes Erstverliebtsein, Streiten bis die Fetzen fliegen, nicht in die eigene Haut passen, in die Seele der besten Freundin schauen können? Glückwunsch, du bist ein absolut normales Mädchen! Doch die ständige Achterbahn der Gefühle nervt tierisch und die Erwartungen der anderen machen 
es dir nicht leichter.

"Weil ich ein Mädchen bin" zeigt dir: 
Das kriegst du alles in den Griff!

Unterhaltsame Texte geben dir unzählige Ideen und Ratschläge, Anleitungen, Übungen, Bastelideen und Rezepte zum Nachdenken und selbst Ausprobieren. Du bist toll, weil du ein Mädchen bist!

Über die Autorin:

Ilona Einwohlt, geboren 1968, studierte in Frankfurt am Main und Granada Germanistik und Romanistik. Heute ist sie erfolgreiche Autorin und schreibt besonders Geschichten und Sachbücher über das, was Mädchen interessiert und bewegt. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Darmstadt.

Mehr Informationen zu Ilona Einwohlt und ihre bisher erschienenen sowie künftig geplanten Büchern unter 
 www.ilonaeinwohlt.de

Über die Illustratorin:

Pe Grigo zeichnet seit ihrem zweiten Lebensjahr. Ihr Stil ist frech, eigenwillig und unverwechselbar. Mit ihrem humorvoll fröhlichen und gleichzeitig feinfühligen Blick auf die Dinge des Lebens zeigt sie, mit wieviel Humor und Augenzwinkern man der Pubertät auch begegnen kann. Heute lebt die gelernte Druckvorlagenherstellerin und diplomierte Grafik-Designerin mit ihren zwei Kindern am Rande des Bielefelder Waldes.

Allgemeine Informationen zum Buch:

"Weil ich ein Mädchen bin"! ist im Februar 2016 im FISCHER Sauerlänger Verlag erschienen und umfasst 128 Seiten. Es ist als gebundene Ausgabe zum Preis von 14,99 Euro erhältlich und richtet sich an Kinder im Alter ab 10 Jahren.
Meine Gedanken zum Buch:

Entgegen meiner bisherigen Rezensionen, beginne ich heute ausnahmsweise mal mit der Sternvergabe - und ich vergebe in diesem Fall glasklare 1 bis 5 Sterne - und weil diese Bewertung in den meisten Portalen so nicht angenommen wird, haben meine inneren Stimmen sich auf 3 Sterne geeinigt ;) Verwirrend, nicht wahr? Jahaaa, genau so erging es mir mit diesem Buch.

Ich versuch mal, dem interessierten Leser meine Gedankengänge darzulegen.

 Bei Lovelybooks wurde eine Leserunde zu "Weil ich ein Mädchen bin" beworben. Aufgrund des für mich sehr ansprechenden Covers und des Titels und der so langsam anfänglich vorpubertären Tochter war klar: Ich bewerbe mich auf diese Leserunde, das ist genau das Richtige für uns. Ein Buch, das sich an Mädchen richtet und in dem "Alles, was Mädchen wissen wollen" in großen Lettern auf dem Cover prangt, klingt wirklich sehr interessant und hält ganz sicher einige Antworten parat auf die Dinge, die die Tochter gerade brennend interessieren. Die Freude war riesengroß, als ich erfahren habe, dass ich zu den auserwählten Lesern gehöre, die das Buch auf Herz und Nieren testen dürfen.

Ich halte das Buch in den Händen, bin begeistert von dem farbenfrohen, modernen Cover. Das sich statt eines Gesichtes, ein Herz auf dem Hals des Mädchens befindet spricht mich sofort an. Ein greifbares, definiertes Gesicht, würde an dieser Stelle nur einschränken. Das Herz steht symbolisch für alle Mädchen im entsprechenden Alter, eine wunderbare Idee. Auch die abgebildete Matrjoschka ist eine tolle Idee, sie steht für die Vielschichtigkeit der Weiblichkeit. Herrlich.

Die Inhaltsangabe ist vielversprechend, Schlagworte wie "Alles wächst, Plöde Pubertätspickel (ist in dem Buch tatsächlich mit "P" geschrieben), Gute Tage, schlechte Tage" machen neugierig. Jetzt gehts ans Eingemachte.

Was mir schon mal richtig gut gefällt, ist die Aufmachung des Buches. Jede Seite ist fröhlich und farbenfroh gestaltet, vermittelt eine gewisse Leichtigkeit. Teils sind die Seiten mit Fotografien hinterlegt und teils mit gezeichneten Illustrationen - eine gute und stimmige Mischung. Was mir nicht wirklich gefällt, ist die Tatsache, dass es in dem Buch zwar viele Bilder von Mädchen gibt, das diese aber allesamt dem gängigen Schönheitsideal entsprechen. Immer wieder ist in dem Buch die Rede davon, dass jedes Mädchen eine eigenständige Persönlichkeit ist, ein Individuum und das jeder Körper seine Richtigkeit hat, egal ob dick oder dünn, Pickel oder reine Haus.... aber wo sind denn dann die Bilder von den pickelgeplagten Mädchen? Selbst im Unterabschnitt zum Thema "Pickel" ist ein Mädchen mit makelloser, reiner Haut abgebildet, Bilder von kräftigen Mädchenkörpern sucht man vergebens - für mich leider ein großes Manko. Wenn jeder Körper so gut und richtig ist, dann gehören in ein solches Buch nicht nur Bilder von makellosen, schlanken Mädchenkörpern. Ich brauch an dieser Stelle keine Kraterlandschaft, aber realitätsnahe Aufnahmen hätte ich mir schon gewünscht. Dies begründet meinen ersten Punkteabzug.

 Sehr treffsicher definiert Ilona Einwohlt die Pubertät - nämlich als eine Pickelige, unzufriedene, blöde, eigensinnige, rotzig - trotzig, ätzende, tolle Zeit. Besser hätte man es wohl nicht beschreiben können. Irgendwann zwischen dem 10. und 14. Lebensjahr fällt der Startschuss und das weibliche Gehirn wird zur Baustelle. Richtig toll werden die Veränderungen, die im Körper vor sich gehen, beschrieben. Ein Mädchen kann mit den Informationen besser nachvollziehen, was da vor sich geht, weshalb sich z.B. die Haarstruktur verändert, aber auch warum plötzlich Haare an Stellen wachsen, an denen es zuvor noch keine gab. 

Die Autorin gibt den Mädchen tolle Tipps, was sie z.B. machen können, wenn die Haare schneller fetten als bisher. Dazu gibt es Rezepte zum selber mischen einer Haar-Spülung, die dem entgegen wirken soll. Kurz und verständlich wird erklärt, was es mit der plötzlich eintretenden Monatsblutung auf sich hat. Dabei werden keine unnötigen Fremdwörter genutzt, auch wird nicht zu detailliert erklärt, was ich als sehr positiv empfinde, denn mit einem "zu-viel" an Informationen kann ein junges Mädchen auch schnell überfordert sein. Was mir an dieser Stelle aber fehlt, sind die im Titel bereits angekündigten, tiefergehenden Informationen, es heißt ja "Alles, was Mädchen wissen wollen". Dazu gehören für mich unbedingt auch Informationen zum Thema "Hygieneartikel" - Welche gibt es? Worin unterscheiden sich diese? Wie wende ich sie an? Zu diesem Thema ist leider die einzige Information, dass entsprechende Hygieneartikel, in Zeitungspapier verpackt, in den Mülleimer gehören, was für mich übrigens ein sehr realitätsferner Tipp ist - denn wo bitteschön liegen die Zeitungspapiere in den Bädern und WC´s? Genutzte Hygieneartikel in Toilettenpapier einrollen, welches in der Regel auf jeder Toilette vorhanden ist - das wäre für mich praxisnah und umsetzbar, die Idee mit dem umweltschonenden Zeitungspapier scheitert vermutlich am nicht vorhandenen selbigen.

Eine sehr wichtige Aussage möchte ich an dieser Stelle gerne zitieren. Seite 37: Mode, Körperpflege und Make-up machen Spaß, na klar! Aber nur, wenn DU die Regeln bestimmst. Du bist keine EU-Gurke, die der Norm entsprechen muss! Du hast deine persönlichen Ecken und Kanten und Rundungen! Lebe sie. Gestalte sie. Aber so, wie du willst, und nicht fremdbestimmt von Äußeren Zwängen. Das unterschreibe ich mal ganz fix und setze ein fettes Ausrufezeichen dahinter! Danke für diese Aussage - dafür 10 Sterne!

Schade finde ich, dass genau dieses Statement der Autorin sehr wichtig zu sein scheint, das es im Buch aber immer wieder widersprücheliche Aussagen gibt, die genau das Gegenteil sagen. So zum Beispiel die Tipps zum Thema Ernährung. Dort steht unter anderem "Verzichte auf frittierte Lebensmittel", "Verzichte auf ....verzichte auf.....". Hier hätte ich mir ein wenig mehr Aufklärung gewünscht. Nicht der Verzicht von bestimmten Lebensmitteln kann die Lösung sein, um sich gesund und bewusst zu ernähren, das ist für mich nämlich wieder eine "Fremdbestimmung". Wichtiger wäre, darauf einzugehen, dass man sich als Mädchen, der Lebensmittel die gegessen und getrunken werden, bewusst ist und das es auf den richtigen Umgang, die richtige Zusammenstellung der Nahrungsmittel ankommt. Jedes selbstbestimmte Mädchen, sollte selber entscheiden, welche Nahrungsmittel es zu sich nimmt, dazu gehören auch die sogenannten Genussmittel, es sollte nur klar sein, das ein "zu-viel" von bestimmten Lebensmitteln nicht gerade gesundheits- und figurförderlich ist.

Solche Aussagen, sind mir im Buch immer wieder begegnet, also widersprüchliche Aussagen, welche für mich dafür sorgen, dass ich deutlich in der Bewertung nach unten gehe. Im Ansatz ist das Buch wirklich eine tolle Lektüre für junge, heranwachsende Mädchen. Es gibt viele wertvolle Tipps. Ergänzt wird das Buch mit Bastelanleitungen und weiteren Anregungen, um sich kreativ auszutoben und um festzustellen, wo man überhaupt steht. 

Einige Fragestellungen sollen die Mädchen dazu anregen, warum sie wann, wie reagieren und ihnen dabei behilflich sein, sich selbst zu reflektieren und sich selbst bewusst zu werden. Es werden fundierte Anregungen dazu gegeben, wie man sich in brenzligen Situationen verhalten kann, so dass diese nicht eskalieren, wie man z.B. mit seinen Eltern in Verhandlung treten kann, sich besser auszudrücken kann...

Wenn ich detailiert auf alles eingehen würde, würde ich tatsächlich den Rahmen meiner Rezension sprengen, daher werde ich nun langsam zum Ende kommen. "Weil ich ein Mädchen bin" ist ein Buch, geschrieben von einer Frau, die selbst Mutter ist und weiß, worauf es in der brenzligen Zeit ankommt. Es beinhaltet viele, tolle Tipps und Ratschläge, die ich, als ebenfalls Mutter, so unterschreiben kann. 

Leider bin ich aber auch immer wieder auf widersprüchliche Aussagen gestoßen. Aufgrund des Titels, hatte ich zudem andere Erwartungen an den Inhalt des Buches. Lieber FISCHER Sauerländer Verlag - die Info auf dem Cover "Alles, was Mädchen wissen wollen" - halte ich für sehr irreführend, sie hat in mir eine falsche Erwartungshaltung an das Buch geschürt, die der Inhalt leider nicht erfüllen konnte. Bei einem so wichtigen Thema wünsche ich mir tatsächlich realitätsnahe Bilder und realitätsnahe, umsetzbare Tipps. Wenn ein Verlag bei so einem Thema schon Hemmungen hat, realistische Bilder zu zeigen - wie können wir dann unseren Kindern ein Vorbild sein?

Großen Dank an diejenigen, die es geschafft haben, meine Gedanken zum Buch bis zum Ende zu lesen - es war mir ein wichtiges Anliegen, all diese Gedanken in Worte zu fassen, auch wenn es vielleicht eine ungewöhnlich lange 
Rezension geworden ist ;)

Vielen Dank an den FISCHER Sauerlänger Verlag fürs Bereitstellen des Buches!

Kommentare:

  1. "Glasklare 1 bis 5 Sterne"...du bist lustig...sehr schön geschrieben und berichtet!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu liebes,
    ich habe dich zum diesjährigen "Liebster Award" nominiert :D
    Schau mal bei mir vorbei ^^
    http://buchfantasie.blogspot.de/2016/05/tag-liebster-award.html

    Lg
    Justine von Bookmagic

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da schau ich ganz bald nach. Kränkel grad ein bisschen vor mich hin... aber ich schau es mir diese Woche noch an. Lieben Dank :)

      Sandra

      Löschen

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und ihn gut findest, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen. Das größte Geschenk ist es, Spuren zu hinterlassen...