Samstag, 6. Februar 2016

Rezension zu "Nur ein Tag"



Zum Inhalt:
 
Die beiden Freunde Fuchs und Wildschwein sehen einer Eintagsfliege beim Schlüpfen zu. Sie finden die Fliege wunderschön, doch als ihnen bewusst wird, dass es sich dabei um eine Eintagsfliege handelt, werden die beiden ganz traurig. Dies bemerkt die Fliege und als sie nach dem Grund ihrer Traurigkeit fragt, trauen die beiden sich nicht, der Fliege den wahren Grund dafür zu nennen. Statt dessen behauptet das Wildschwein, dass der Fuchs nur noch einen Tag zu leben hat. Die Fliege, eine richtige Frohnatur, beschließt daraufhin, dem Fuchs den schönsten Tag seines Lebens zu bescheren, denn wer nur einen Tag hat, der braucht das ganze Glück in 24 Stunden!
 
Über den Autoren:
 
Martin Baltscheit, geboren 1965, studierte Kommunikationsdesign an der Folkwangschule Essen. Im Anschluss tätig als Illustrator, Sprecher, Bilderbuch-, Prosa-, Hörspiel- und Theaterautor. Martin Baltscheit lebt in Düsseldorf. (Quelle: Amazon)
 
Weitere Information über Martin Baltscheit: http://www.baltscheit.de/
 
Über die Illustratorin:
 
Wiebke Rauers, geboren 1986, studierte Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Illustration in Düsseldorf. Nach ihrem Diplom 2011 zog sie nach Berlin und arbeitete dort fünf Jahre als Charakterdesignerin in einem Animationsfilmstudio. Seit 2015 ist sie Freiberuflerin in Berlin und arbeitet an Apps, Ausstellungen und allem, was mit Illustrieren zu tun hat. „Nur ein Tag“ ist das erste Kinderbuch, das sie illustriert hat. (Quelle: Dressler-Verlag.de)
 
Zum Cover und den Illustrationen:
 
Das Cover spiegelt sehr gut die Charaktere von Wildschwein, Fuchs und Eintagsfliege. Die Fliege wird sehr bunt und lebensfroh dargestellt, während das Schwein irritiert dreinblickt und der Fuchs mit seiner Brille aufgeweckt und schlau wirkt. Auf jeder Doppelseite sind mindestens ein bis zwei farbenfrohe Illustrationen vorzufinden, die den Text gut auflockern und für eine kleine Lese-Auszeit sorgen indem sie zum Betrachten einladen.

 
Der Beginn des Buches:
 
Gleich mit der ersten Seite befinde ich mich in Gesellschaft von Wildschwein und Fuchs. Die beiden beobachten eine Eintagsfliege beim Schlüpfen. Und obwohl das eigentlich ein Grund zur Freude ist, schließlich entsteht neues Leben, sind die beiden sehr betrübt und alles andere als gut gelaunt. Denn sie wissen um die Lebensdauer der Eintagsfliege, wissen, dass diese nur einen einzigen Tag zu leben hat und das macht sie unsagbar traurig. Da musste ich ja schon schwer schlucken.
 
Und zack, da ist sie auch schon - die Eintagsfliege. Es ist ein Mädchen, das gleich mit einem großen Nieser ins Leben tritt. Auf Nachfrage von Seiten der Fliege stellen sich Fuchs und Wildschwein vor als "schlauer Fuchs" und "fettes Schwein". Die Fliege bemerkt sogleich, dass etwas nicht stimmt, sieht die tränenerfüllten Augen des Wildschweins. Die beiden wollen aber nicht mit der Sprache herausrücken und tun stattdessen so, als ob alles in Ordnung wäre. Sie beginnen herumzualbern, verpassen sich Kopfnüsse, das soll angeblich lustig sein. Doch die Fliege hegt weiterhin ihre Zweifel.
Das nur mal als kleiner Einblick in den Beginn des Buches.
 
Was ich an diesem Buch wirklich besonders finde, ist die Poesie, die Martin Baltscheit immer wieder gekonnt in die Geschichte einfließen lässt. So können selbst die Kleinsten schon ganz langsam an die Poesie herangeführt werden.
 
Hier ein Beispiel:
 
Der Wind spielt in den Blättern ein kleines Streichelquartett, die Bienen singen das Lied der Arbeit und weit entfernt schlägt eine Turmuhr zur zwölften Stunde.
 
Und noch eines:
 
In-Den-Schlaf-singen klappt nicht immer. Aber wenn, ist es schöner als Weihnachten, besser als ein warmes Bad und grüner als der Frühling. Kinder, die bei einem Lied einschlafen, atmen das Universum ein und erfinden gleich ein paar neue Planeten mit Leben, Licht und Zuckerwatte.
 
Auch wenn die Sätze für Kinder mitunter schwierig zu verstehen sind, finde ich sie wunderschön und die Kinder hören gebannt zu. Ich kann sehen und fühlen, dass auch sie bei diesen Worten berührt sind.
 
Ich beende das Buch und habe Tränen in den Augen. Es ist ein Gemisch aus Glücks- und Freudentränen. Selten hat mich ein Buch so sehr berührt.
 
Martin Baltscheit behandelt in seinem Buch "Nur ein Tag" das Thema Tod. Er schafft es, dabei so behutsam vorzugehen, dass er mich und meine Tochter mit einem wohligen Gefühl des Glücks zurücklässt. Ich finde kaum Worte dafür, bin einfach nur tief berührt und habe hier ein Buch gefunden, dass in keinem Kinderbücherregal fehlen darf.
 
"Nur ein Tag" ist im Dressler-Verlag erschienen und umfasst 105 Seiten. Es ist als gebundene Ausgabe, Kindle-Edition und Audio CD erhältlich, jeweils zum Preis von 12,99 Euro/9,99 Euro und 12,99 Euro.
 
Meine Tochter und ich vergeben 5 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Dressler Verlag fürs Bereitstellen des Buches!
 

Kommentare:

  1. Hallihallo :)

    Wieder melde ich mich zu Wort! Die Rezension liest sich richtig gut und mich würde es interessieren, wie der Autor das Thema Tod behandelt und wie es der kleinen Eintagsfliege geht! Die Geschichte bzw der Klapoentext liest sich auf jeden Fall richtig süß - allein auf die Idee zu kommen! Einfach genial :)
    Hat es denn eurem Thore sich gefallen oder konnte er damit noch nichts anfangen? Was sagt Jasmin dazu? Du schreibst, sie sei auch mit einem Glücksgefühl ausgestiegen?

    Liebe Grüsse
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Huhu
    wollte mal schauen wie schön du es hier hast ;-)

    Ein fantastisches Buch. Aussergewöhnliche Geschichte mit einem herzzerreissenden Ende.

    Bis bald
    Liebe Grüsse
    drei Lockenköpfe

    AntwortenLöschen

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und ihn gut findest, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen. Das größte Geschenk ist es, Spuren zu hinterlassen...