Dienstag, 26. Januar 2016

Rezension zu: "Liebe auf den ersten Chat"



Zum Inhalt:
 
Es gibt einen Ort, dort kann ich sein wie möchte. Dort spielt es keine Rolle, ob ich blonde oder brünette Haare habe, welches Auto ich fahr, ob meine Wohnung aufgeräumt ist, ob ich eine graue Maus bin oder möglicherweise sogar berühmt...
 
 Wenn LadyChatterley und Mr.NiceGuy sich in den Chatroom einloggen, können sie ganz sie selbst sein, beide wahren ihre Anonymität. Doch obwohl sie sich in der Realität nicht kennen, verbindet die beiden eine tiefe Freundschaft, man kann sogar von Seelenverwandschaft sprechen. Offen und unbeschwert können sie miteinander kommunizieren, ihre Sorgen und Ängste, aber auch ihre Leidenschaften miteinander teilen. Lady Chatterley trägt im wahren Leben den Namen Charlotte, ist 1,80m groß, optisch eine graue Maus. Sie arbeitet in einer Buchhandlung in München. Wenn sie nicht grade arbeitet, dann schwärmt sie für den berühmten, attraktiven Schauspieler Jonas Förster.Durch einen Zufall erhält Charlotte die Möglichkeit, ihren Schwarm persönlich kennenzulernen. Bodenständig ist er, mit beiden Beinen im Leben stehend und im realen Leben noch sehr viel symphatischer und athentischer als sie es von einem bekannten Schauspieler erwartet hat. Mit seiner liebenswürdigen, humorvollen und ehrlichen Art, hat er sich einen Platz in Charlottes Herz erobert.
 
Jonas Förster ist ein bekannter und sehr angesagter, attraktiver Schauspieler. Die Damenwelt liebt und vergöttert ihn. Manch ein Fan übertreibt es dabei mit seiner Liebe und schießt übers Ziel hinaus, was fatale Folgen für Jonas nach sich zieht. Als Jonas durch Zufall Charlotte kennenlernen darf, ist es um ihn geschehen. Endlich mal eine Frau die authentisch ist.
 
 Hat die Liebe zwischen einem so bekannten und attraktiven Schauspieler und einer grauen, unscheinbaren Maus, die sich meist hinter Büchern versteckt, in der Realität eine Chance ? Und wer steckt eigentlich hinter dem anonymen MrNiceGuy, der eine immer größere Rolle in LadyChatterleys Leben einnimmt ?
 
Über die Autorin:
 
Barbara Leciejewski ist geboren in Mühlbach, einem kleinen Ort in Rheinland-Pfalz, Westrich (da wo die Leute so sprechen wie Heinz Becker, der aus dem Fernsehen,
der immer an Weihnachten kommt). Schule: Abitur in der nahen Kreisstadt Kusel. Studium der Literaturwissenschaft, Linguistik und Theaterwissenschaft in München.
Jobs am Theater (Regieassistenzen, Statisterie, Bühnengedöns – Vorhänge ziehen, Wände schieben, Türen öffnen, sowas)
Studentenjob in der Verwaltung der Bundeswehrhochschule. Synchroncutterin geworden. Familie gegründet.

Mehr Informationen auf
www.barbara-leciejewski.de
 
Was die Autorin über ihren Roman sagt:
 
Liebe auf den ersten Chat ist zur Abwechslung mal ein genrereiner Liebesroman. Das bedeutet aber nicht, dass man auf Spannung verzichten muss. Und ausprobieren kann man auch in diesem Genre noch einiges. Das habe ich mit Liebe auf den ersten Chat versucht.
Der Roman spielt sozusagen auf zwei Ebenen oder vielmehr in zwei Welten: der virtuellen Welt und dem "richtigen Leben".
Da ist zunächst einmal die virtuelle Welt mit LadyChatterley und MrNiceGuy. Zwei Menschen, die sich im Internet kennenlernen und sich von Anfang an gut verstehen – mehr als das.
Eigentlich wären sie das ideale Paar, allerdings schätzen beide die Anonymität des Internets; persönliche Informationen, wie Name, Alter, Beruf oder Wohnort, sind tabu. Auf dieser Basis entsteht ein ganz besonderes Verhältnis. Die Distanz ermöglicht Nähe, die Anonymität Offenheit. Beide können ganz sie selbst sein, ohne eine Rolle erfüllen zu müssen oder in eine Schublade gesteckt zu werden, und sie werden einander dabei vertrauter, als den meisten Menschen in ihrem engsten Umfeld.
Selbstverständlich kommt eine persönliche Begegnung niemals infrage, denn das wäre das Ende dieser besonderen Beziehung. Sie scherzen lediglich darüber und sind sich einig, falls sie sich treffen würden, dann "in Paris bei Nacht und im Regen".
Und dann gibt es da noch das "richtige Leben"
mit Charlotte und Jonas.
Er, der Schauspieler, ein umschwärmter Star ohne Privatleben, eingezwängt in das enge Korsett, das er seinem Ruhm verdankt.
Sie, der Fan, eine Buchhändlerin ohne Privatleben, eingezwängt in das enge Korsett, das sie ihrer Schüchternheit verdankt.
Sie begegnen sich an roten Teppichen, er geht darüber, sie steht mit den anderen Frauen aus seinem Fanklub daneben.
Er steht im Rampenlicht, wird angehimmelt, muss lächelnd Autogramme geben und Selfies machen.
Sie verschwindet gerne in der Menge, duckt sich eher, weil sie sich für zu groß hält und nicht auffallen will.
Gegensätzlicher könnten zwei Lebenswelten nicht sein. Und doch will es das Schicksal, dass sie aufeinander treffen.
Und dann?
 
Verschiedene Welten und die Unmöglichkeiten oder Möglichkeiten der Liebe, darum geht es. (übernommen von Barbara Leciejewskis Homepage).
 
Meine Gedanken:
 
Meine Neugierde ist geweckt. Ich sehe mich auf der Homepage der Autorin um. Mit sehr authentischen Worten und viel Humor beschreibst sie sich selbst. Diese Art zu schreiben spricht mich sehr an, ich habe das Gefühl, sie spricht über mich, fühle mich ihr verbunden. Sie verspricht einen humorvollen, witzigen Roman der unterhält und ja, sie hält ihr Versprechen :)

Und los gehts im Buch. Bereits nach wenigen Seiten fühle ich mich in der Geschichte heimisch. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, sehr detailiert und liebevoll ausgearbeitet, ich habe gleich das Gefühl, Charlotte und Jonas persönlich zu kennen, so nah sind sie mir nach recht kurzer Zeit. Die Geschichte nimmt mich so in ihren Bann, das ich kaum aufhören kann zu lesen. Nach wenigen Tagen bin ich bereits mit dem Buch durch.
 
In der Zeit, in der ich nicht les, sind meine Gedanken trotzdem beim Buch. Wie es Charlotte und Jonas wohl grade geht ? Ob die Liebe zwischen einem berühmten Schauspieler und einer so unscheinbaren, grauen Maus überhaupt eine Chance in der Realität hat? Ständig kreisen meine Gedanken um die beiden. Ständig muss ich schmunzeln und lachen, ob der authentischen Art von Charlotte und Jonas, die beiden sind wirklich zum Greifen nah.
 
Zwischendurch rollt auch mal ein Tränchen weil ich emotional so berührt bin. Das Ende des Buches hinterlässt mich mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht. Barbara L. hat es geschafft mich emotional zu berühren, sie hat mich zum Lachen, zum Schmunzeln und sogar zum Weinen gebracht und sie hat eines getan, was ich ja generell von Büchern erwarte, sie hat es geschafft mich bestens zu unterhalten und hat mir einige schöne Stunden beschert. Ich kann nicht anders, als diesem spritzigen, humorvollen Roman 5 von 5 Sternen zu geben. Vielen Dank für diese tolle Geschichte.
 
"Liebe auf den ersten Chat" ist im Verlag "Feelings erschienen. Es umfasst 286 Seiten und ist als Taschenbuch zum Preis von 12,99 Euro und als Ebook zum Preis von 4,99 Euro erhältlich.

Vielen Dank an Feelings Ebooks fürs Bereitstellen des Buches!

Kommentare:

  1. Hey Sandra :)
    Wenn ich mich nicht ganz irre, hatte ich auch überlegt mich zu diesem Buch bei der Leserunde zu bewerben. Offenbar hätte ich es mal tun sollen :D Der Beitrag ist mit viel Liebe geschrieben und du bist ja ehrlich begeistert. Vielleicht schau ich es mir doch nochmal genauer an ;)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Hey! :)
    Eine wirklich schöne Rezension! Meine Neugierde zu diesem Buch ist jedenfalls geweckt :)
    Du hast übrigens einen wirklich schönen Blog und ich werde ebenfalls gleich mal als Leserin bleiben.
    Liebe Grüße!
    Anna:)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sandra,

    endlich hatte ich Zeit für einen Gegenbesuch und bin doch gleich mal Leserin geworden. Du hast einen schönen Blog und deine Rezension zu diesem Buch, hat mich jetzt noch neugieriger gemacht.
    Bei der Leserunde hab ich nicht mitgemacht, die gehen bei mir immer in die Hose, weil ich nicht nach diesen Kapiteln lese. Ich hab das Buch vom Verlag bekommen.
    Bis bald Mal.

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und ihn gut findest, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen. Das größte Geschenk ist es, Spuren zu hinterlassen...